Milan 040


Fakten:

Der Milan ist ein sinnvoller Atari Clone. Er ist abwärtskompatibel zu sämtlichen Atari ST´s und trotzdem fast so stark wie eine "echte" Dose.

Wie beim Atari ST wurde beim Milan eine Motorola CPU verwendet. Während allerdings beim ST überwiegend ein Motorola MC 68000 integriert wurde, entschied man sich beim Milan 040 für den leistungsstarken MC 68040

Der Milan 040 verfügt über zwei mitgelieferte Betriebssysteme: Das auf dem Eprom gespeicherte TOS 4.08 und der Desktopoberfläche MultiOS 1.2. Updates für beide Systeme findest du unter www.milan-computer.de.

Bei dem TOS handelt es sich um die Weiterentwicklung des Falcon-TOS. Es verträgt alle sauber geschriebenen Atari-Programme. Ausserdem unterstützt diese Version farbige Icons und hat einen modernen 3D-Look. Trotz der hohen Leistung passt das gesamte Betriebssystem auf einen 512 KB "kleinen" Eprom. Der Vorteil für den User: Er kann nicht mehr aus Versehen wichtige Systemdateien löschen, so wie es den Usern einer Dose oft passiert. Trotzdem bleibt der Eprom Update-fähig.

Das MultiOS 1.2 ist die veränderte Version des bekannten N.AES. Alle sauber geschriebenen Atari-Programme müssten auch hier laufen. Ansonsten bleibt einem ja immer noch die Möglichkeit, das Programm unter dem Single-TOS laufen zu lassen. Das MultiOS 1.2 hat einen modernen 3D-Look und unterstützt auch lange Dateinamen.

Der Milan 040 verfügt über 4 PCI-Standard Steckplätzen und 3 ISA-Standard Steckplätzen.

Die 2-IDE Schnittstellen sowie der Parallelport, die MFP-kompatible Schnittstelle und die PC-kompatible serielle Schnittstelle erlauben dem User das Anschliessen von modernen Massenspeichern aus der PC-Industrie.

Abgerundet wird das System durch leistungsstarke Komponenten, wie zum Beispiel einer 1GB Festplatte und einem 1,44 MB Diskettenlaufwerk.

Das Basis-Model, dass über die bisher genannten Features verfügt, ist (laut unverbindlicher Preisempfehlung des Herstellers) schon ab 1499 DM zu haben.

Und der Milan wächst mit den Bedürfnissen seines Benutzers, den er basiert auf einer modularen Konzeption. Und genau das macht den Milan auch so preiswert. Denn der Benutzer bezahlt nicht die Komponenten, die er nicht braucht - denn wer seinen Milan nur zum Texte verfassen benötigt, der kann auf hochwertige Audio-Karten verzichten. Wer allerdings Musiker ist, wird seinen Spaß an den Möglichkeiten haben, die ihm der Milan bietet.

Für weitere Fragen steht Dir das Hilfestellungen-Forum natürlich zur Verfügung.